Dienstag, 2. Februar 2016

Diss

morgen darf ich meinen sehr kritischen Kollegen mein Forschungsvorhaben präsentieren...

Soeben habe ich die letzte Folie fertig gemacht und bin nun gespannt, ob irgendjemand das Thema gut findet, meine Methodik als unterirdisch zerrupft, das grundlegende Thema : Myofasziale triggerpunkte ohnehin esoterisch findet und vor allem, ob der Chefe mich einmal machen lässt, was ich vorhabe....

Eigentlich hatte ich nämlich schon mal ein ganz anderes thema gehabt für die Diss. Dann kam aber ein Stosswellengerät in unsere Hände und nun muss ich diese in meine Forschung miteinbeziehen.

Es passte mir gar nicht ins Konzept und nun habe ich während des wirklich stressigen Semesters, in dem ich 6 Lehrstunden wöchentlich hatte, ein neues Konzept gesucht.

Ich bin gespannt !

sollte mir der wehrte Herr Professor wieder was völlig anderes vorschlagen, dann kapituliere ich.
Ich brauche nicht zwingend einen Doktortitel. Wohl aber für eine Dissertation ein Thema hinter dem ich irgendwie stehe.


Montag, 1. Februar 2016

Name noch unbekannt

So , jetzt ist es offiziell,
das kleine Kerlchen, das noch keinen richtigen Namen hat ,wird ab Ende Februar bei uns einziehen.
Das ganze Wochenende war er schon bei uns und hat meine Pläne:
Diss weiterarbeiten, Klausuren für die Studenten vorbereiten ....
schwer durchkreuzt.

Eigentlich wäre das Wochenende nämlich ein Papawochenende gewesen und ich hatte es komplett für Arbeit verplant.
Dann fiel aber das Papawochenende wegen Krankheit aus und dazu kam das knuffige Kerlchen.

Als wir ihn gestern Abend wieder abgegeben haben, habe ich schon gemerkt, dass man, wenn Hund erstmal im Haus ist, es sich schwer wieder ohne vorstellen kann.

Freitag, 29. Januar 2016

Wie die Jungfrau zum Kind....

Sind wir zu ihm gekommen...ein ganz nettes Kerlchen !
Leider hab ich aktuell nur gruslige Handyfotos, aber bald mehr, versprochen.


Freitag, 18. Dezember 2015

Wünsche

Manche Wünsche gehen erst ein bißchen später in Erfüllung. Ich kann mich gut erinnern, daß ich mir als Teenie sicher nicht nur einmal gewünscht habe, Weihnachten möge einfach ausfallen. Oftmals war Weihnachten von so großen Erwartungen aller möglicher Leute geprägt, die Oma, die immer etwas auf den Instrumenten vorgespielt haben wollte, die nie zufrieden war, mit dem was man ihr schenkte, woraufhin meine Mutter dann wieder für 3 Monate nicht mehr mit ihr sprach etc... die Erwartungen meiner Mutter an ein festliches Weihnachtsfest, der  Gottesdienstbesuch, mit Sehen und gesehen werden " ach, und sieh nur an wie schick die xxxs alle sind" "Ja, schau nur, da sitzt die ganze Familie nebeneinander und alle sehen ordentlich aus" "Und die xxxs, die x hat ja schon wieder perfekt sitzende Haare und hast Du mitgekriegt, daß sie schon wieder beim Bundeswettbewerb bei Jugend musiziert dabei war ? " ( selbige hat sich übrigens dann 2 Jahre später tragisch zu Tode gehungert ).

Kurz und gut: Weihnachten war immer ein wenig anstrengend. Wobei wir ein paar sehr schöne Traditionen hatten. Es war nicht alles schlecht.

Trotzdem ist es dieses Jahr für mich soweit: dieses Jahr fällt Weihnachten für mich aus. Die Kinder sind bei ihrem Papa, meine Schwester bei ihren Schwiegereltern, mein Vater auch irgendwo.

Ich habe zwar die eine oder andere Einladung bekommen, aber irgendwie fühlt es sich für mich unangenehm an.
Und so denke ich mir, jetzt fällt es eben aus, wie ich es vor 20-30 Jahren gerne mal gehabt hätte.

keine Heldentat

ist es krank zur Arbeit zu erscheinen und damit seine Rotzseuche den Kollegen weiterzugeben.

Ich hab mir die letzten zwei Tage schier die Lunge aus dem Leib gehustet. Mein Kollege ist nach 2 Wochen krank so langsam auf dem aufsteigenden Ast. Ich hab immer gemeint: bleib doch mal zu hause, bis du wieder fit bist....

Aber ich glaube für einen Jungwissenschaftler ist krank zu hause bleiben nicht möglich .....

Naja, immerhin geht es heute besser und ich habe die Weihnachtsfeier meines Sohnes in der Schule nur unwesentlich durch mein Gehuste gestört ;-)

Dienstag, 8. Dezember 2015

Hach

Während ich hier bei der Arbeit mein Vesperbrot gegessen habe, habe ich gerade auf Spiegel online Wer wird Millionär nachgespielt..... ich hätte auch alle 15 Fragen gewusst. Bei Brillenbär hätte ich vermutlich dazusagen müssen, daß das die süßesten Bären sind, die es gibt und hätte laut gequiekt vor Entzücken, beim Schach musste ich raten.

Aber sonst ?
Nur glaube ich, daß ich, wenn ich da vorne auf dem Stuhl säße,gar nichts mehr wüsste....


Sonntag, 6. Dezember 2015

Was soll man machen.

Schon wieder ist alles liegengeblieben, was erledigt gehörte. Aber was soll man auch machen, wenn das Wetter einen nach draussen befielht ?

Immerhin haben wir heute abend noch ein Brot gebacken, wie die letzten Sonntage auch und als Sowohl Madame und Monsieur sagten: " Ich freu mich schon auf mein Vesper morgen, das ist immer so lieb gemacht, die anderen haben nie so leckere Sachen dabei!" da hat das mir richtig gut getan. Ich zweifeln nämlich zuweilen an meinen mütterlichen Fähigkeiten, insbesondere, wenn mal wieder Sonntag abends um halb neun, zwei Kinder an ihren Hausaufgaben sitzen, weil sie sich vorher sehr gekonnt davor gedrückt haben. 


Nun das Brot habe ich so eben aus dem Ofen. es sieht sehr fein aus, nur was ich machen, muss, damit die Kruste nicht ganz so fest immer wird, habe ich noch nicht raus. Aber ich übe eben noch ein wenig.....