Sonntag, 12. April 2015

Aufwand

Meiner Meinung nach, gibt es den Winter ja nur, um ein bis zwei Wochen Skifahren zu gehen und dann, damit man sich auf den Frühling freuen kann.
Insgesamt finde ich trotz riesiger Freunde über wärmere Temperaturen, das einen ganz schönen Aufwand von Mutter Natur.
Man könnte ganz gut auf den einen oder anderen Wintermonat verzichten. Aber ob dann die Freude sooo groß wäre ?


Monsieur liebt dieses Pferd

Madame liebt eher die Tätigkeit des Reitens und darf nun endlich auch frei Galoppieren, Monsieur liebt eher die Tiere.


Mein Lieblingspferd liebt es gekrault zu werden. Der kleine würde sich im Garten gut machen hatten wir gedacht ;-)
2 km hinter unseren noch städtischen Strukturen fängt "das Land" an. In jedem 3. Garten sind Hühner oder Schafe zu sehen. Schön !

Der Abschied am letzten Tag fällt schwer. Vor allem, weil nicht klar ist, wann die nächste Gelegenheit zum Reiten ist.
Wir haben die Ferien genossen.
Die Kinder waren die zweite Woche wieder beim Reiten. Und ich hab allerlei erledigt, was immer liegen beleibt...musste einmal doch zur Arbeit, die Nachklausur mit 4 Studenten schreiben... aber sonst.

2 Mal habe ich die Kinder joggend zum Reiten gebracht. D.h. die Kinder auf dem Rad, ich joggend. Denn wenn ich im Herbst tatsächlich 42 km laufen will, muss langsam das Training mal jenseits der üblichen 10 km beginnen. Erstes Fazit: Mehr Kilometer gehen durchaus, ich brauche allerdings dringend neue Laufschuhe, die alten sind löchrig.

Jetzt geht morgen der Alltag wieder los. So richtig viel Lust habe ich aktuell nicht. So ein bis zwei Wochen hätten die Ferien so noch weitergehen können.
Morgen beginnt aber auch das neue Semester und ich darf daher erst wieder im August urlauben.




Donnerstag, 2. April 2015

Deprimiert

So ein bißchen nehme ich das Wetter gerade schon persönlich.

Da hatte ich letzte Woche frei (weil noch Resturlaub von 2014 verbraten werden musste), habe es aber nur zwei mal in den Garten geschafft.

Diese Woche - die Kinder weilen beim Papa- hatte ich mich gefreut nach der Arbeit raus gehen zu können...
Puhh Der Sturm am Dienstag hatte mich völlig geplättet. Keine Ahnung warum, aber am Abend saß ich frierend und erledigt 3 Stunden im Sessel und habe gegelotzt und war der festen Überzeugung am nächsten Tag krank zu werden.

Bin ich glücklicherweise dann doch nicht.

Gestern habe ich mich dann wieder in den Garten gezwungen, denn wenn nichts gesät wird, kann auch nichts geerntet werden. Für´s säen müssen aber estmal die Beete vorbereitet werden und das ist bei unserm verqueckten/ verhahnenfußten Garten Schwerstarbeit.

Heute kriegt man schon wieder Depressionen, wenn man raus guckt.

Nun habe ich die Wahl im leeren Institut bei Wärme weiter an meinem besch.... Ethikantrag zu basteln oder zuhause  bei ca 17 Grad Papers zu lesen. Beides erfüllt mich gerade nicht mit großer Freude.


Ich wünsche mir nur ein bißchen Sonnenschein und Wärme......

Mittwoch, 18. März 2015

Die Zeit heilt doch alle Wunden.... oder ?

Zumindest kann ich mir sonst nicht erklären, warum ich erstmalig den 17.3. nicht wirklich wahrgenommen habe. Das war der Tag, an dem ich vor 8 Jahren sehr plötzlich und für mich völlig unerwartet allein da stand mit den damals noch sehr kleinen Kinderlein.

By the way: Madame kann nächste Woche nicht zu einem Turnwettkampf, für den sie sich extra hatte qualifizieren müssen, weil ihr Papa heiratet. Das ist doch mal ein Grund.
Ein Halbgeschwisterchen für die beiden ist  dort auch unterwegs.


Dienstag, 17. März 2015

Es gibt uns noch

wir sind auch alle gesund und einigermaßen munter.

Nur der Arbeitsberg ist schier nicht mehr zu bewältigen. ich hatte immer gehofft in den Semsterferien wird es ruhiger...haha !

Meine Studenten werden mich auch demnächst nciht mehr mögen, wenn ich ihnen die Ergebnisse ihrer Klausur vorstellen werde. Schuld daran ist der Einwand einer Studentin, ich dürfe nur prüfen was genauso auf den Vorlesungsfolien drauf stünde.
Stimmt natürlich nciht. Ich bin nicht mal verpflichtet diese zu machen, geschwiege denn ins Netz zu stellen. Aber dachte ich mir: " Könnt ihr haben !"

Steht alles irgendwo auf den Folien. Die hat offenbar dann doch keiner zum Lernen genutzt. Bisher habe ich erst 40 von 110 korrigiert, aber so richtig viele gute Noten waren da nicht dabei.

Immerhin kann ich heute meinen Arbeitstag auf dem Balkon genießen und statt Mittagspause gab´s ne Runde Joggen mit einer Freundin. Denn ich hab da ja ein Projekt, von dem ich allerdings noch kilometerweit entfernt bin.

Montag, 2. März 2015

Danke, lieber Schutzengel

Wenn auf dem Handydisplay "Sekretariat Schule" steht, nimmt man schon ein wenig unruhig ab. Wenn dann die Sekretärin sagt: "Kommen Sie sofort in die Schule, Ihre Tochter hat einen Unfall gehabt!", dann ....sackt einem schon mal kurz das Blut in den Adern ab.

20 Minuten Später werde ich von den Klassenkameraden ins Sekretariat eskortiert, in dem mein etwas fertig wirkendes Töchterchen sitzt.
Ein Auto ist ihr über den Fuß gefahren.
Sie ist über die grüne Fußgängerampel gegangen, als ein Auto auf den linken Spur, der zweispurigen Strasse einfach weiterfuhr.

Und jetzt danke lieber Schutzengel, daß da nicht ein Viertelsekündchen früher das Kind über die Strasse kam oder ein paar größere Schritte gemacht hat. Ich mag es mir gar nicht ausdenken!

Die Schmerzen waren nicht soo schlimm. Der Schock schon.
Und eben habe ich das erste Mal seit dem 2. Staatsexamen ( und das ist schon ein paar Jährchen her) am Abend ein Glas Wein getrunken, um wieder runter zu kommen.


Dienstag, 24. Februar 2015

I did it

Seit über einem Jahr ist klar, daß mein Fahrrad nicht mehr wirklich "zu retten" ist. Der Rahmen ist verzogen, das Lager ausgeschlagen, die Pedallager ebenfalls ausgeschlagen, die Federgabel verrostet, der Umwerfer kaputt.....
Über den Daumen gepeilt, hat es mich aber einmal knapp um die Welt getragen.

Heute habe ich mir ein neues Rad gekauft ! Ein solides Herrenrad - wie konservativ- mit 8 Gang Nabenschaltung . Schön ist es nicht, aber es fährt....fast wie von selbst ;-)

Montag darf ich es abholen.

Montag, 23. Februar 2015

sehr lustig

Madame war in einem anderen Stadtteil verabredet und ich sollte sie dort wieder abholen. XY Strasse 11 hatte sie gesagt.

In der XY Strasse gab es keine 11. Überhaupt gab es nur gerade Zahlen. Und so bin ich mit Monsieur die ganze Strasse auf und abgewandert und habe jedes Klingelschild gelesen ;-)
Juhu. Weit jenseits der 50 sind wir fündig geworden.